Adventliche Feier an der Friedrich-Karl-Ströher Realschule plus Simmern

Adventsfeier2018

Alle 5. und 6. Klassen der Friedrich-Karl-Ströher Realschule plus Simmern trafen sich kurz vor Weihnachten zu einer kleinen adventlichen Feier in der Aula der Schule. Die beiden Lehramtsanwärterinnen Diana Burg und Laura Mähringer hatten in diesem Jahr die Organisation dieser Veranstaltung übernommen. Unterstützt wurden sie dabei musikalisch von Konrektor Rolf-Josef Zehe, der die gemeinsam gesungenen Lieder auf der Gitarre begleitete.

Für die Feier hatten die Schülerinnen und Schüler im Vorfeld ein vielfältiges Programm aus Tänzen, szenischen Darbietungen und Liedern gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern einstudiert.

 

 

Von Improvisationstheater bis zum Museumsworkshop

offenesSchloss2Im Rahmen des offenen festlichen Schlosses am 1. Adventssonntag waren auch Schüler der Friedrich-Kar-Ströher Realschule plus aktiv in das Programm eingebunden. Im großen Saal gaben Schüler der Theater-AG einige Kostproben ihrer Theaterarbeit. Neben verschiedenen Sketchen, gaben Sie auch eine Kostprobe aus dem Bereich des Improvisationstheaters. Mit viel Witz und Kreativität spielten die Schüler völlig frei und ohne Textvorgaben, indem die Zuschauer ebenfalls mit in die Szenen eingebunden wurden. In den Pausen begeisterte David Horn das Publikum mit seinen musikalischen Stücken am Flügel.offenesSchloss1

In der Ströherausstellung ging es künstlerisch weiter. Dort wurden zum einen Bilder ausgestellt, die von Schülern im Rahmen der Kunst-AG und der Projekttage zum Thema Ströher gemalt und gezeichnet wurden, darunter Bilder im Miniformat auf Staffeleien. Zum anderen hatten die Besucher die Möglichkeit, sich der Ausstellung von Ströher auf eine detektivische Art zu nähern. Neben einem Koffer mit verschiedenen Requisiten und Bildausschnitten, gab es unterschiedliche Spiele rund um den Künstler Friedrich Karl Ströher und seine Werke.  

Die Bilder der Schüler sind noch bis Ende des Jahres in der Ströherausstellung zu sehen.

 

Besuch des Staatstheaters Wiesbaden

Theaterluft

Theaterluft schnupperten die neuen 5. Klassen der Friedrich-Karl-Ströher Realschule plus Simmern bei einem gemeinsamen Ausflug ins Staatstheater nach Wiesbaden.

Das diesjährige Weihnachtsstück „Alice im Wunderland“ entführte die Schüler in die wundersam, verrückte Welt von Alice und ihre Weggefährten, Kaninchen, Grinsekater, Humpty Dumpty und Co.

 

Hanna Kirch ist Siegerin des Schulentscheids der Friedrich-Karl-Ströher Realschule plus im Rahmen des 60. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels

Bundesweit nahmen auch im Jubiläumsjahr wieder ca. 600.000 Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen teil, dem größten und traditionsreichsten Schülerwettbewerb Deutschlands.

Vorlesewettbewerb1Auch im 60. Jahr war alles wie immer und doch für alle diesjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder neu: An der Friedrich-Karl Ströher Realschule plus in Simmern wurde auch in diesem Jahr in vorweihnachtlicher Atmosphäre der schulbeste Vorleser ermittelt. Jennifer Schmidt (6a), Stina Knod (6b) und Hanna Kirch (6c) haben ihre Lieblingsbücher hervorgeholt, fleißig geübt und sich gegenseitig um die Wette vorgelesen. Wer hatte die klarste Stimme, bei wem saßen die Betonungen am besten, wem hörte man am liebsten zu? Alles wichtige Faktoren zur Qualifizierung für die Regionalentscheide, der nächsten Stufe bei der Teilnahme am 60. Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels.Für das Vorlesen des Fremdtextes dienten unbekannte Textstellen aus dem Buch „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ von Andreas Steinhöfel. Die Mitarbeiterin der Simmerner Bücherei im Schloss, Frau Linder stellte das Buch vor und las eine Textstelle daraus vor, der das Publikum gebannt zuhörte. Gewonnen hat schließlich Hanna Kirch, die vor allem durch ihre lebhafte Betonung die kritische Jury überzeugte. Der Jury gehörten neben den Deutschlehrerinnen, die Schulleitung, die Vorsitzende des Schulelternbeirates, Frau Michel und die Mitarbeiterin der Simmerner Bücherein im Schloss, Frau Lindner an. Für die musikalische Begleitung sorgte der Konrektor Rolf Zehe.